Metallverarbeitung – Millionen-Einsparungen durch Ressourceneffizienz möglich

Metallverarbeitung – Millionen-Einsparungen durch Ressourceneffizienz möglich:

Analyse von Potenzialen der Material- und Energieeffizienz in ausgewählten Branchen der Metall verarbeitenden Industrie

Deutsche Metall verarbeitende Betriebe könnten durch einen effektiveren Einsatz von Ressourcen bis zu 2,3 Milliarden Euro Materialkosten einsparen. Dies hat eine neue Untersuchung im Auftrag des Zentrums Ressourceneffizienz des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI ZRE) ergeben. Weiterhin ließen sich die Energiekosten bis zu einer Obergrenze von ca. 600 Millionen Euro reduzieren.

Die Studie wurde von Wissenschaftlern des Logistik-Transferzentrums ITCL und der TU Berlin erstellt. Ihre Ergebnisse basieren auf einem mehrstufigen Analysemodell, Daten des statistischen Bundesamtes und der Deutschen Materialeffizienzagentur sowie Einschätzungen von Experten der TU Berlin.

Dass die Einsparpotenziale in der Metall verarbeitenden Industrie bei kleinen und mittleren Unternehmen oft noch nicht ausgeschöpft sind, hatten bereits 2011 fast 90 Prozent der Befragten einer branchenweiten Umfrage im Auftrag des VDI ZRE angegeben. Um Kosteneinsparungen zu realisieren, empfehlen die Wissenschaftler weiterhin eine detaillierte Datenerfassung, eine Standardisierung der Messmethoden für Rohstoff- und Energieeffizienz und die Schaffung eines ganzheitlichen Ressourcenmanagementsystems in Anlehnung an bereits bestehende Umweltmanagementsysteme.

Neben der politischen Flankierung dieser Maßnahmen sollten Unternehmen von der Politik darüber hinaus durch gezielte Informationen und die Förderung von Beratung und Weiterbildung dazu motiviert werden, sich mit Ressourceneffizienz auseinander zu setzen, so die Wissenschaftler.

Die Studie „Analyse von Potenzialen der Material- und Energieeffizienz in ausgewählten Branchen der Metall verarbeitenden Industrie“ ist auf der Seite vom VDI ZRE kostenfrei herunterzuladen oder als Druckexemplar zu bestellen.

Die Studie wurde aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums finanziert.

Über das VDI Zentrum Ressourceneffizienz:

Das VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) mit Sitz in Berlin ist eine Tochter der VDI GmbH und wurde im Juni 2009 mit Mitteln der Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums gegründet. Kernaufgabe des VDI ZRE ist es, Informationen zu Umwelt-, Ressourcen- und Klimaschutztechnologien allgemein verständlich und umfassend aufzubereiten und deren Einsatz zu fördern. Zielgruppe sind insbesondere kleine und mittlere Unternehmen. Die Instrumente des VDI ZRE zur Bewertung und Darstellung von Ressourceneffizienzpotenzialen sind auf der Webseite www.vdi-zre.de frei zugänglich und kostenlos.

Pressekontakt der VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH:
Nadine Bernhardt
Pressereferentin
VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH
Tel.: 030/27 59 506-22
E-Mail: bernhardt@vdi.de
www.vdi-zre.de

metall

comments are closed

Impressum | © 2017 ITCL GmbH International Transfer Center for Logistics