Engpassanalyse

Zur Reduzierung zukünftiger Versorgungsrisiken untersuchen wir mit Ihnen die Kernursachen für Versorgungsengpässen.

Ihre Herausforderungen


Steigende Produktkomplexität und Teilevielfalt, sinkende Wertschöpfungstiefen sowie komplexe und international vernetzte Lieferantenstrukturen führen in produzierenden Unternehmen zu einem hohen Koordinations- und Steuerungsaufwand. Kurzfristig auftretende Engpässe führen zu Zusatzkosten durch reaktive Maßnahmen wie Luftfracht sowie zu Umsatzverlusten durch Produktionsunterbrechungen.

Die Ursache für Versorgungsengpässe können vielfältige Ursachen entlang der gesamten Lieferkette haben. Mit einer systematischen Analyse für aufgetretene Engpässe und die Ableitung von Maßnahmen

Unser Ansatz

Auswahl charakteristischer Engpässe - Strukturierte Festlegung des Analyseumfangs

Wir unterstützen mit unserem Prozess- und Branchen-Know-how die Auswahl der Analyse charakteristischer Engpässe.

  • Festlegung des Betrachtungsumfangs der Analyse (berücksichtigte planerische und operative Prozesse, Betrachtungszeitraum, betrachtete Schnittstellen zu Lieferanten)
  • Ermittlung charakteristischer Engpässe für verschiedene Supply Chain Konfigurationen zur Abdeckung eines breiten Spektrums von Engpassursachen (z. B. Haus- und Kaufteile, Single- und Multi-Sourcing)
  • Differenzierung des Analysevorgehens nach der Charakteristik des Engpasses (z. B. hinsichtlich der Einbindung von Lieferanten oder des Betrachtungszeitraums)

Detailanalyse der Engpässe - Fundierte Ursachenermittlung und -verdichtung

Wir bieten eine neutrale, interdisziplinäre Analyse von Kernursachen der Engpässe über alle Unternehmensbereiche und bereiten diese zielgerichtet auf.

  • Durchführung von Interviews mit Fach-und Führungskräften aus den betroffenen Unternehmensbereichen (z. B. Programmplanung, Vertrieb, Einkauf, Disposition)
  • Analyse verfügbarer Daten, Planungsgrundlagen und Dokumentationen
  • Aufbereitung der zeitlichen Entwicklung und Abgleich dezentraler Informationsstände zur Darstellung des Material- und Informationsflusses
  • Abgleich der Abläufe mit dokumentierten Sollprozessen zur Identifikation von Umsetzungsdefiziten
  • Ermittlung von Kernursachen für Engpässe und Ursache-Wirkungsbeziehungen
  • Aufnahme übergreifender Schwachstellen

Klassifizierung der Engpassursachen - Zielgerichtete Ermittlung von Handlungsfeldern

Wir untersuchen die Generalisierbarkeit einzelner Engpassursachen und leiten grundlegende Handlungsfelder ab.

  • Ableitung geeigneter Klassifizierungskriterien zur
  • Strukturierung der ermittelten Engpassursachen (z. B. nach Prozessphasen oder beteiligten Funktionen)
  • Zuordnung der untersuchten Engpässe zur Klassifikation zur Identifikation zentraler Handlungsfelder (z. B. Erhöhung der Qualität der Planungsgrundlagen)
  • Prüfung der Generalisierbarkeit von Engpassursachen (z. B. Übertragbarkeit auf andere Supply Chain Konfigurationen und Teilegruppen)
  • Ableitung übergreifender Handlungsfelder zur Erhöhung der Versorgungssicherheit

Maßnahmenableitung - Passgenaue Auswahl von Maßnahmen

Wir unterstützen die Ableitung individueller Lösungsansätze sowie die Umsetzung bewährter Maßnahmen zur Erhöhung der Prozessstabilität.

  • Ableitung von Lösungsansätzen in den identifizierten Handlungsfeldern (z. B. angepasste Planungsprozesse, Nutzung von Algorithmen und Big Data Methoden, Entscheidungssysteme, proaktive Maßnahmen)
  • Planungsprozesse, Algorithmen, Entscheidungssysteme, proaktive Maßnahmen)
  • Nutzung von internen und externen Best Practices
  • Bewertung der Umsetzbarkeit und Wirksamkeit im Anwendungskontext

comments are closed

Impressum | © 2017 ITCL GmbH International Transfer Center for Logistics